skip to Main Content
JETZT DEMO ANFORDERN >

Der Journalist im Merkurist Konzept

Das Berufsbild des Journalisten ist im Umbruch. Der Merkurist Ansatz gibt Journalisten die Chance, ihre Rolle digitaler und moderner zu definieren. Das Geschäftsmodell verfolgt den Ansatz, dass sich der Journalist bei seiner Arbeit mittelfristig nur noch auf die Aspekte der journalistischen Wertschöpfung fokussieren soll, wo ihm Maschinen und künstliche Intelligenz keine ernst zu nehmende Konkurrenz machen können.

Merkurist macht eine solche Fokussierung bereits in großen Teilen möglich: Durch die Module der Newsroom-Technologien werden zahlreiche Schritte des journalistischen Prozesses standardisiert oder automatisiert. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz werden weitere Aspekte des Prozesses intelligenter und dadurch effektiver gestaltet. Mittelfristig strebt Merkurist an, ein journalistisches Arbeiten zu ermöglichen, dass sich auf drei Aspekte fokussiert: Recherchieren, Generieren und Einordnen von Informationen, Community Building und Netzwerkentwicklung sowie Management und Kontrolle der Maschine.

Wofür brauchen wir in Zukunft noch Journalisten?

Auch in Merkurist Newsrooms muss der Journalist heute noch seine Texte selber schreiben. In absehbarer Zeit wird sich aber auch das möglicherweise erübrigen. Dann werden vor allem noch drei Aufgaben den Arbeitsalltag eines Journalisten prägen, die für das journalistische Konzept des Merkurist Ansatzes bereits heute zentral sind:

Journalist der Zukunft

(Exklusive) Informationen generieren, bewerten, einordnen

Mit „information at our fingertips“ gibt es heute nur noch wenige Informationen, die jedes Individuum mit Internetanschluss nicht auch einfach selbst finden könnte. Diese Leistungen, die Journalisten in der Vergangenheit mit Schreibtischrecherchen betrieben haben, ist Lesern entsprechend immer weniger wert. Mehrwert entsteht stattdessen dann, wenn exklusive Informationen generiert werden – solche, die eben nicht auch per Google Search zu finden sind. Diese Informationen werden über Community und Netzwerke generiert, weshalb Vernetzung und Community Engagement für Journalisten in Merkurist Newsrooms bereits heute zu den Hauptaufgaben gehören.

Community Building

Durch die Interaktionsmöglichkeiten des Internets hat sich die Rolle des Lesers vom bloßen Konsumenten zum Ko-Produzenten von Nachrichten entwickelt. Damit ein Journalist und ein Newsroom von starken Ko-Produzenten von Information, Bewertung und Materialien unter Lesern profitieren, muss eine Community für diese Ko-Produzenten entwickelt werden. Diese sollte relevant sein und motivieren, mitzumachen.

Community Building Merkurist
Automatisierung Symbolbild

Management der Maschine

Manche glauben, dass Roboter eines Tages die Weltherrschaft übernehmen. Merkurist geht eher davon aus, dass Maschinen auch in Zukunft noch den Menschen brauchen, um zu funktionieren. Jede Maschine kann schließlich nur so gut sein wie die Informationen und Algorithmen, die man ihr gibt. Und da sich die Bedürfnisse von Stakeholdern eines Newsrooms (Leser, Werbekunden oder ganz neue Gruppen) laufend weiterentwickeln, ist Maschinenhandeln entsprechend zu überwachen bzw. zu beobachten und – bei Bedarf – anzupassen.

Back To Top